Banner - Rainer Golkowski
Bild/Logo
.

Rainer Golkowski

Schornsteinfegermeister

Unabhängiger Energiemakler

 SGK   Strom und Gaskontor  
Regionalleiter Ruhrgebiet
Sicherheits-, Umwelt- und Energieexperte

Sie befinden sich hier: >> Energieberatung >>

Energiecheck

Fahrplan für die Instandhaltung eines Wohnhauses


Reparaturen und Wartungsarbeiten am Haus lassen sich planen. Das gilt auch für die notwendigen Rücklagen. Die Tabelle zeigt, wann welche Arbeiten bei einem freistehenden Einfamilienhaus mit 130 Quadratmetern Fläche anfallen und was diese kosten. Die Einzelpreise ermöglichen es, die Kosten auch individuell zu berechnen. Unterstellt ist eine jährliche Kostensteigerung bei Bauleistungen von 2 Prozent.
Im eigenen Haus wohnt man zwar mietefrei aber nicht kostenlos. Das wissen erfahrene Hausbesitzer nur all zu gut, denn sie kennen ihre monatlichen Abrechnungen für Heizung, Strom und Wasser. Wie viel jedoch die Renovierung und Modernisierung ihres Hauses im Zeitraum von 50 Jahren kostet, das wissen die wenigsten. Dabei sind diese Summen so erheblich, dass eine finanzielle Vorausplanung wichtig ist.

In nachstehender Tabelle sind die wichtigsten Renovierungspositionen aufgelistet. Dazu die Zeiträume, in denen sich die Arbeiten wiederholen. Auch wenn die Tabelle nur mit Durchschnitts-Kosten rechnet, gibt sie doch einen Überblick und einen Maßstab für die finanziellen Aufwendungen.

Üblicherweise halten Farbanstriche auf Fenstern und Außentüren rund 7 Jahre. An einigen Häusern länger, an anderen sind sie sogar schneller zu erneuern. Im Zeitraum von 50 Jahren stehen sie also 6mal zur Erneuerung an. Gleiches gilt für den Verschleiß von Innenbauteilen, Fußböden, Treppen, Teppichböden. Auch hier rechnet man bei "normalem" Verschleiß mit rund 10 Jahren Lebensdauer und muss die Flächen deshalb im Laufe von 50 Jahren 4mal renovieren.

Hohe Kosten entstehen beim Austausch des alten Heizkessels gegen einen neuen. Auch wenn Heizungsbauer gern kürzere Fristen empfehlen, die Haltbarkeit eines modernen Heizkessels kann durchaus mehr als 20 Jahre betragen, vorausgesetzt er ist immer gut gewartet. Und liegt sein feuerungstechnischer Wirkungsgrad über 93 Prozent, gibt es keinen Grund für einen Austausch. In unserer Tabelle haben wir indes mit 17 Jahren gerechnet. Das ist ein Erfahrungswert aus der Praxis.

Früher hielten Glasscheiben ewig, denn Glas kann nicht verrotten. Heute sind die modernen Wärmeschutz-Verglasungen zwar außerordentlich langlebig, aber nicht unbegrenzt funktionstüchtig. Ihr Problem liegt in der Randverklebung der Doppelscheiben. Wird diese Verklebung undicht, dringt Luft in den Zwischenraum, und die darin enthaltene Feuchtigkeit schlägt sich als feiner Nebel auf der Scheibeninnenseite nieder. Die Wärmedämmung wird dann zwar nicht all zu sehr gemindert, aber die "blinden" Scheiben stören den Ausblick erheblich. Reparatur ist bislang nicht möglich, die Scheibe muss komplett ausgetauscht werden. Beginnt also ein Fenster blind zu werden, kann man damit rechnen, dass auch die anderen Scheiben mittelfristig undurchsichtig werden.

Beim Austausch von Fenstergläsern sollte man jedoch die Erneuerung des kompletten Fensters (Zargen und Flügel) in Erwägung ziehen. Das wird meist nur wenig teurer als der alleinige Austausch der Scheibe und lohnt sich deshalb bei alten Holzfenstern allemal.

Darüber, wie lange ein Dach hält kann man streiten. 50 Jahre müssen Dachpfannen durchstehen. Es gibt indes auch Dächer, die 70 Jahre und länger der Witterung trotzen.

All diese Renovierungen haben eines gemeinsam, sie kosten fast immer mehr als vermutet. Und wer sich nicht frühzeitig darauf einstellt, wird nicht selten von Summen überrascht, die nicht eingeplant sind. Deshalb muss auch ein Hausbesitzer sein Objekt wie ein Kaufmann managen und rechtzeitig und richtig investieren, um den Wert zu erhalten.

Eine gute Vorsorge bildet dafür ein monatliches Rücklage-Konto. Hierauf wird stetig ein Betrag eingezahlt und auch verzinst, so dass im Renovierungsfall zumindest eine Summe zur Verfügung steht, die die Belastung dann erträglich macht. Dabei muss aber die Entwicklung der Kosten berücksichtigt werden. In der Tabelle haben wir (nur zum Vergleich) ausgerechnet, wie viel die einzelnen Renovierungsleistungen in 7, 10 oder auch 25 Jahren kosten werden. Und das bei einer Kostensteigerung von nur 2 Prozent im Jahr.

Schon diese, relativ geringe Inflationsrate führt zu dem fast erschreckendem Ergebnis, dass der Preis für ein 100 EUR teures Bauteil in 50 Jahren auf rund 270 EUR anwachsen wird. Unter der Maßgabe, dass auch die Löhne und Gehälter entsprechend steigen, bliebe die reale Belastung zwar immer gleich, aber frühere Erfahrungen und Statistiken auch auf die Zukunft anzuwenden, ist heute ein Risiko.

Die Tabelle bietet eine gute Übersicht über Abfolge und Zeiträume von Hausrenovierungen. Da im Laufe von 50 Jahren einige Positionen mehrmals durchgeführt werden müssen, wird die Gesamtsumme aller Arbeiten unter Berücksichtigung der Zeitabstände und bis dahin erfolgten Preissteigerung nur aus der monatlichen Rücklage (rechte Spalte der Tabelle) deutlich.

Fazit: Theoretisch müssen in 50 Jahren rund 145.000 EUR für die Hausrenovierung und Werterhaltung eines 130 qm großen Einfamilienhauses ausgegeben werden. Diese Zahl scheint kaum glaubhaft, kommt aber im wesentlichen durch die jährliche Preissteigerung zustande.

Bauteile/Zeiträume Menge Einzelpr. heute Gesamtpreis heute Rücklage pro Monat
heute künftig*
Nach 7 Jahren
Anstriche von Holzbauteilen:
Außentüren 3 Stück 30 90 101  
Fenster 12 Stück 22 264 297  
Fassaden- und Giebelverbretterungen 30 qm 14 420 473  
Summe 774 871 10,30
Nach 10 Jahren
Fassadenanstrich (auf Putz) 110 qm 12 1.320 1.578  
Reparatur/Anstrich von Dachgesimsen 22 qm 16 352 421  
Fußbodenrenovierung:
Teppichboden neu verlegen 40 qm 36 1.440 1.721  
Dielen und Parkett schleifen/versiegeln 50 qm 23 1.150 1.374  
Wartungsarbeiten an der Heizanlage     150 179  
Summe 4.412 5.273 43,90
Nach 15 Jahren
Heizkessel, Warmwasserspeicher/bereiter und Umwälzpumpe erneuern 7.200 9.500
Summe 7.200 9.500 48,50
Nach 25 Jahren
Erneuern der Wärmeschutzverglasung 17 qm 210 3.570 5.742  
Modernisieren der Sanitärobjekte und Armaturen 1.800 2.895  
Erneuern von Zinkdachrinnen, Fallrohren, Dachanschlüssen, Kehlen, Einfassungen 42 lfd. m 32 1.344 2.162  
Summe 6.714 10.799 36,00
Nach 50 Jahren
Dach neu decken 140 qm 52 7.280 19.987  
Summe 7.280 19.987 33,30
Monatliche Rücklage 172,00

(Alle Preisangaben in Euro)
* zum Renovierungstermin lt. Tabelle
Quelle: ARCHTXT Nov. 2004







  SGK auch bei
  Facebook
 - liken Sie uns!



SMARTFAN & SmartFan Mini   -Stromloser Ventilator für Kaminöfen



Energiewende- nicht ohne uns!



Wir senken Ihre Energiekosten !

Unsere Gas & Strom Anbieter


  Informationen
  um  das  Thema
  Brand und Feuer